Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z

Erfahrungsberichte für die ganze Familie

Übersicht:  Erfahrungsberichte von A - Z  Erfahrungsberichte von A - Z




Schüssler-Salze von A-Z   Kinderheilkunde von A-Z   Homöopathie von A-Z   Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z   Tierheilkunde von A-Z   Gesunde Ernährung von A-Z
Schüssler   Kinder   Homöopathie   Erfahrungen   Tierheilkunde   Ernährung
                     
Gesundheitstees von A-Z   Fortbildungen, Seminar und Workshops   Veranstaltungskalender   Heilpraktikerin Simone Lücke   Heilpraktikerin Alexandra Nau   Schüssler Videos VLOG
Tee   Fortbildung   Veranstaltung   S. Lücke   A. Nau   Videos

Loading

Bluthochdruck

Heilpraktikerin Alexandra Nau
Alexandra Nau
Heilpraktikerin

  • Ausbildung zur Heilpraktikerin 2009 – 2011
  • Seit 2012 in eigener Praxis mit den Schwerpunkten Frauenheilkunde, Kinderheilkunde, Mykotherapie, Irisdiagnose
  • Therapien: Therapeutische Frauen-Massage, Cranio-Sacrale Therapie, Blutegel Therapie

 
Unser Blutdruck kann mal hoch, mal niedrig sein. Er unterliegt Tagesschwankungen, die dem täglichen Geschehen entsprechend sind. Regen wir uns auf oder sind verärgert über irgendetwas, steigt unser Blutdruck. Es wird mehr Blut durch den Körper gepumpt. Sind wir müde, kann der Blutdruck auch schon mal etwas niedriger sein. Bluthochdruck, Hypertonie genannt, taucht nicht plötzlich, wie aus dem Nichts heraus auf.

Lang anhaltender Stress, verkalkte Gefäße (Arteriosklerose), Übergewicht, hormonelle Störungen, Nierenerkrankungen, Schlaf-Apnoe (Atemaussetzer in der Nacht), Medikamente, Rauchen, Schilddrüsenfunktionsstörungen etc... können den Blutdruck ansteigen lassen. Ein länger anhaltender erhöhter Blutdruck wirkt sich schädigend auf den Organismus aus. Das Herz und die Blutgefäße werden zu stark beansprucht. Das Herz muss seine Pumpleistung stark erhöhen, dadurch kann der Herzmuskel verdicken. Die Zellen werden dann nicht mehr optimal mit Sauerstoff versorgt und gehen zugrunde. Aber auch die kleinen Gefäße in den Nieren und den Augen werden nach und nach zerstört und provozieren so eine Niereninsuffizienz, eine gestörte Nierenfunktion und Sehverlust sind die Folge dessen. Aber auch das Schlaganfallrisiko steigt enorm.

Es gibt die primäre Hypertonie und die sekundäre Hypertonie. Unter primärer Hypertonie versteht man, wenn keine andere Grunderkrankung dafür ursächlich ist. Die sekundäre Form geht aus einer anderen Grunderkrankung hervor, z.B. durch einer Nierenerkrankung.

 

Symptome des Bluthochdrucks

Symptome des Bluthochdrucks können sein: Schwindel, Kopfschmerzen, Nasenbluten, Ohrgeräusche, dauerhafter hochroter Kopf...

Die WHO definiert einen normalen Blutdruck mit Werten von 120/80, Bluthochdruck hingegen wird ab einem systolischen Wert von über 140 und einem diastolischen Wert von über 90 definiert. Wobei wir hier nicht von einmalig erhöhten Werten sprechen sondern von dauerhaft erhöhten Werten.

Wie bei jeder Erkrankung gilt auch hier – die Ursachenforschung sollte an allererster Stelle stehen. Ein blutdrucksenkenden Präparat ist schnell verschrieben und wirkt natürlich auch entsprechend schnell. Aber die Ursache ist damit ja nicht weg.

Wenn am Auto etwas klappert, gehen wir ja auch auf die Suche nach der Ursache und tauschen nicht einfach direkt das klappernde Auto gegen ein neues aus.

Und eben genauso sollten wir es auch mit unserer Gesundheit machen. Läuft etwas im Körper nicht rund, sollten wir auf die Suche nach dem Stolperstein gehen und nicht einfach ein Medikament „einwerfen“, welches lediglich das Symptom behebt, aber nicht die Ursache.

Im Fall des Bluthochdrucks sollten wir also kontrollieren, wie es um den Stress steht, dem wir täglich ausgesetzt sind oder, wenn kein oder kaum Stress vorhanden ist, was dann ursächlich sein könnte. Ernähre ich mich richtig, nehme ich wichtige Nährstoffe und Vitamine zu mir, trinke ich ausreichend? Welche weiteren Symptome weist mein Körper, neben dem erhöhten Blutdruck, noch auf? Welche Medikamente werden täglich eingenommen, wie steht es um Nikotin und Alkohol... All das sind wichtige Fragen, die zur Anamnese dazu gehören sollten. Aber auch eine weiterführende Diagnostik ist sinnvoll. So sollte der Blutdruck mal über einen längeren Zeitraum gemessen und dokumentiert werden, eine Kontrolluntersuchung der Hormonwerte (Schilddrüsenwerte, Cortisoltagesprofil, Östrogen/Progesteron) sowie eine Blutuntersuchung des Nährstoffhaushalts sind in jedem Fall angebracht, auch ein EKG sollte mal durchgeführt werden.

Ist die Stressbelastung dauerhaft erhöht, egal ob beruflich oder privat, sollte diese natürlich dauerhaft reduziert werden. Dies lässt sich z.B. gut über Entspannungskurse herbei führen. Ganz egal ob nun progressive Muskelentspannung, autogenes Training, Fantasiereisen oder BrainLight, wichtig ist hier, dass es einem gefällt und sich der erwünschte Effekt der Entspannung und Entstressung auch einstellt.

Haben wir über einen längeren Zeitraum permanent Stress, wirkt sich dies auf unsere Nebennieren und somit auf das Cortisol aus. Wird zu viel Cortisol ausgeschüttet, steigt der Blutdruck an, der Blutzucker steigt, das Herz schlägt schneller. Hält diese Belastung weiterhin an führt dies dazu, dass die Nebennieren erschöpfen. Sie sind dann nicht mehr in der Lage weiterhin Cortisol zu produzieren. In Folge dessen fühlen wir uns müde, erschöpft, kommen morgens nicht aus dem Bett, der Blutzuckerspiegel fällt ab, unser Immunsystem ist geschwächt. Und damit noch nicht genug, zieht es weitere Ketten nach sich. So kann es, auf Grund des geschwächten Immunsystems, zur erhöhten Entzündungsneigung kommen, die Allergieneigung wird gefördert, es kommt zu überschießenden Reaktionen des Immunsystems.

Kommt der Bluthochdruck durch überhöhtes Körpergewicht, ist eine Ernährungsumstellung unumgänglich. Denn schon ein paar Kilo weniger wirken sich direkt positiv auf den Stoffwechsel, den Cholesterinquotienten, die Blutzuckerwerte und das Homocystein und so auch auf den Blutdruck aus.

Versuchen Sie einfach mal 4 Wochen lang die Kohlenhydrate so gut wie möglich weg zu lassen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich dies positiv auf Ihre Blutzuckerwerte, Ihre Cholesterinwerte und auch auf Ihren Blutdruck auswirken wird.

Liegt eine Verteilungsstörung der Cholesterinwerte vor, d.h. das HDL ist zu niedrig, kann das überschüssige Cholesterin nicht mehr ausreichend zur Leber transportiert werden. Es bleibt in den Gefäßen liegen und führt dort unter Umständen zu Arteriosklerose. Die Blutgefäße werden starr und verengen sich, der Blutdruck steigt.

Hier können unter anderem Vitalpilze gute Arbeit leisten. Der Shiitakepilz z.B. kann sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken, in dem er das HDL-Cholesterin erhöht. Diese und eine zudem entzündungshemmende Wirkung zeigt auch der Reishi. Außerdem kann der Reishi eine Verbesserung der Sauerstoffanbindung erwirken.

Der Maitake hingegen sorgt dafür, dass Triglyceride und auch erhöhte Blutzuckerwerte gesenkt werden. So werden Schäden an den Gefäßen verhindert. Der Auricularia sorgt für eine optimale Fließeigenschaft des Blutes. Die Bildung von Thrombosen und Durchblutungsstörungen kann so gehemmt werden.

Um den Homocysteinspiegel zu regulieren, eignet sich der Pleurotus hervorragend. Er enthält Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 und eben diese Vitamine braucht der Körper und das Homocystein zu senken.

Wer lieber auf Schüssler Salze zurück greift, der kann dies mit den Salzen Nr. 3 (Ferrum phosphoricum), Nr. 5 (Kalium Phosphoricum), Nr. 7 (Magnesium phosphoricum), Nr. 8 (Natrium chloratum), Nr. 15 (Kalium jodatum), Nr. 16 (Lithium chloratum), Nr. 25 (Aurum chloratum natronatum) versuchen.

Welche Schüssler Salze zu Ihnen persönlich passen, sollte ein Therapeut für Sie ausmachen.

Wer lieber auf ein Komplexmittel zurück greifen möchte, kann, ebenfalls nach Rücksprache mit einem Therapeuten, z.B. Homeo-Orthim Tabletten rezeptieren lassen. Homeo-Orthim ist ein homöopathisches Mittel zur unterstützenden Behandlung bei Bluthochdruck. Die darin enthaltenen homöopathischen Bestandteile reguliert den Blutdruck in dem es herzkraftstärkend wirkt und die Weite Blutgefäße auf natürliche Weise reguliert.

Alles Gute für Ihre Gesundheit

Pflanzlich lassen sich Mistel, Lavendel, Weißdorn, Melisse einsetzen. Weißdorn gilt als herzkraftstärkende Pflanze, Mistel wird gerne bei Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen und Schwindel eingesetzt. Lavendel und Melisse haben eine beruhigende Wirkung. Diese Heilpflanzen lassen sich gut in tropfenform, aber auch als Tee einsetzen.

Wie weiter oben schon erwähnt, ist es auch immer mal sinnvoll kontrollieren zu lassen, wie es um bestimmte Nähr- und Vitalstoffe im Körper steht. Wichtig wären hier Natrium und Kalium, Calcium und Magnesium sowie Q10. Wichtig sind aber auch Aminosäuren wie Arginin, Taurin, Cystein. Ihre positive Wirkung auf den Blutdruck wurde in verschiedenen Studien nachgewiesen.

Bei knapp 5-10% der Bluthochdruckpatienten ein gestörter Hormonstoffwechsel ursächlich. Durch eine Östrogendominanz z.B. Das Östrogen verstärkt die Hormone, die den Blutdruck steuern. Das Verhältnis Östrogen/Progesteron sollte daher ausgewogen sein, damit alle weiteren Hormone reibungslos miteinander arbeiten können.

Wenn auch Sie unter Bluthochdruck leiden, lassen Sie sich von einem Heilpraktiker Ihrer Wahl und Ihres Vertrauens beraten welche alternativen Möglichkeiten Sie haben.

Haben Sie Fragen zu diesem Artikel, dann kontaktieren Sie mich gerne.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und hoffe, Ihnen mit diesem Artikel ein paar naturheilkundliche Anregungen mitgegeben zu haben.

Ihre Alexandra Nau
-Heilpraktikerin-

 

Hinweis:
Jedes Rezept ist erfolgreich in der täglichen Praxis erprobt. Dennoch - setzen Sie es immer erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker ein. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weitere Artikel von Alexandra Nau

Buchempfehlungen


Inhaltliche Verantwortung und zur Kontaktaufnahme

Alexandra Nau
Heilpraktikerin

Kamper Straße 8,
42555 Velbert

Tel:     02324 707755
Handy: 0163 88 04 558
eMail:   info@naturheilpraxis-alexandra-nau.de

Web:   www.naturheilpraxis-alexandra-nau.de

 

 

     
     
     
    Newsletter
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Google +