Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern
 
Loading
Themen der Alternativen Medizin:

Schüssler-Salze von A-Z   Homöopathie von A-Z   Kinderheilkunde von A-Z   Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z  

Schüssler-Salze

  Homöopathie   Kinder   Erfahrungen  
Tierheilkunde von A-Z   Gesunde Ernährung von A-Z   Gesundheitstees von A-Z   Fortbildungen, Seminar und Workshops  
Tierheilkunde   Ernährung   Tee   Fortbildung  
Veranstaltungskalender   Simone Lücke   Seminare mit Felix Aeschbacher   Videos  
Veranstaltung   S. Lücke   F. Aeschbacher   Interviews  



Drawidische Ayurveda

 

Cornelia Labandowsky über Drawidische Ayurveda


Cornelia Labandowsky
Heilpraktikerin

  

 

Die Drawidische Ayurveda ist die älteste Heilmethode der Welt. Sie wurde von den Drawidinen, einer Volksgruppe aus Südindien, vor sechseinhalb tausend Jahren entwickelt.

 

Das Bemerkenswerte daran ist, dass es sich um eine Heilkunde handelt, die von Frauen entwickelt wurde und daher ein erhaltendes Element hat. Ayurveda heißtfrei übersetzt: Das Wissen (veda) vom Leben (Ayus).

 

Die Ayurvedische Lehre versteht sich als Stammwurzel aller Heilsysteme und definiert sich als

 

„die Weisheit des Körpers, sich seiner Gesundheit erhaltend zu erinnern.“

 

Sie hält seit ihrem Bestehen daran fest, dass Medizin stets Vorsorge sein muss, die um den Menschen und nicht um seine Krankheit kreist. Die Ayurveda versteht sich eher als ein Lebenskonzept, das im Gegensatz zu westlichen Systemen nicht nur Krankheiten vorbeugen bzw. heilen will, sondern versucht, eine einfache und umfassende Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens zu geben.

 

Krankheit wird in der Ayurveda als Zeichen dafür gewertet, dass der Mensch aus seinem geistig/seelischen Gleichgewicht gekommen ist, was in der Folge in einem körperlichen Symptom seinen Ausdruck findet. Dieses wiederum zeigt an, wo der Mensch seine Schwächen hat. Die Symptome unterliegen dabei einer gewissen Ordnung und hängen u.a. sehr von dem energetischen Zustand des Menschen ab:

 

Sie gehen von außen nach innen, von unwichtigen Organen zu lebenswichtigen Organen.

 

Also z.B. von der Haut und Hautanhangsgebilden (z.B. Fingernägel oder Haare) zu wichtigeren Organen wie Darm und Magen oder in der Endphase zum Herzen oder in das Gehirn. Dies sind Organe, bei denen die Medizin wenig durch Operationen bewirken kann.

 

Die Drawidinen hatten damals schon ein ausgeklügeltes System der Heilkunde. Das zeigte sich z.B. in der Bauweise der Häuser mit der charakteristischen offenen Dachterrasse, auf der behandelt wurde. Diese Art, zu bauen ist auch noch in der heutigen Zeit beibehalten worden.Die Menschen verwendeten die Sonnenenergie, um auf bestimmte Akupunktur - Punkte des Körpers einzuwirken. Da das Klima im südlichen Indien feucht/heiß ist, wurde es auch für viele Schwitzanwendungen genutzt. Das ist heute immer noch eine beliebte Möglichkeit um „Ama“, den Abfall des Körpers, auszuleiten. Dafür waren im Haus auch Heißwasserthermen eingebaut, so dass die Menschen Saunen und Dampfbäder hatten und auch regelmäßig benutzten.

 

Wasser war ein sehr wichtiges Element, das in manchen Gegenden auch reichlich, speziell in der Monsunzeit, vorhanden war. Waschungen sind für die Inder nicht nur Hygiene, sondern auch ein Ritual der Achtsamkeit. Bis zum heutigen Tag betritt man aus Höflichkeit ein Haus nicht mit Schuhen. Bei den Sonnenbehandlungen und Waschungen sind Blütenessenzen und homöopathische Mittel zugefügt worden. Besondere Öle stellte man her, wobei sich die Auswahl des Öls nach dem Konstitutionstyp des Menschen richtete und so ganz gezielt auf kranke Organe und Systeme eingewirkt werden konnte.

 

Öl war sehr kostbar, so dass nur Reiche mit dem vorhandenen Öl im Überfluss umgehen konnten. Die Armen mussten andere Wege finden, um die Wirkung des Öls zu nutzen, z.B. in Form von ölgetränkten Lappen, die auf bestimmte Punkte aufgelegt wurden. Außerdem fing man das Öl wieder sorgfältig auf, reinigte es und verwendete es für den gleichen Patienten oder für sich selbst wieder.

 

Weiterhin wurden zur Therapie aber auch Steine eingesetzt. Sie wurden gesäubert, energetisiert und (auch in Verbindung mit Blüten) auf die Chakren gelegt. Bei einigen Behandlungen wurden die Steine aber auch zu Pulver zermalen und oral eingenommen. Ebenso trug man bestimmte Steine als Schmuck, um der Wirkung der Steine während der Tragezeit kontinuierlich ausgesetzt zu sein.

 

Das Tragen von Steinschmuck ist heute noch sehr beliebt. Besondere Heilbedeutung misst man einer Kombination von neun Edelsteinen zu.Außerdem legte man Wert darauf, bestimmte Reflexpunkte des Körpers mit in die Behandlung einzubeziehen (z.B. am Fuß, an den Händen, den Ohren und am Rücken.)

 

„Alles, was im Kleinen zu finden ist, findet man auch im Großen und umgekehrt“.

 

Dies ist ein wichtiger, grundsätzlicher Gedanke in der Ayurveda. An den Füßen gab es verschiedene Behandlungen, wobei die Marmapunktmassage am wirkungsvollsten war, speziell bei Durchblutungsstörungen in den unteren Extremitäten. Voraussetzung war aber, dass vor jeder Behandlung die Chakren vorne und hinten geöffnet wurden. Das sollte den optimalen Energiefluss gewährleisten.

 

Bei vielen anderen Heilsystemen wurden nur die vorderen Chakren geöffnet, in der Drawidischen Ayurveda waren es aber die vorderen und hinteren. Erstaunlicherweise gab es damals auch schon operative Eingriffe, wobei man die Narkose über Dämpfe und Marmapunkte einleitete, wodurch Nebenwirkungen verhindert werden konnten. Doch soweit sollte es eigentlich gar nicht kommen, da die damaligen Ärzte vielmehr dafür bezahlt wurden, den Menschen im Gleichgewicht zu halten, damit er gar nicht erst krank wurde.

 

Ebenso wichtig wie die Erhaltung des Gleichgewichts, war die Strukturierung des Alltags. Er sollte gemäß den Doshas, den drei Konstitutionstypen des Menschen, angelegt sein.

Man unterteilte in drei Typen:

1. Vata der Luftige

2. Pitta der Feurige und

3. Kapha der Stabile

Jeder Mensch hat Anteile aller 3 Doshas in sich, wobei aber ein Anteil vorherrscht.
Entsprechend dieser Doshas hatte der Mensch zu leben und seinen Alltag zu gestalten. Frühes Aufstehen und Meditation, richtige Nahrung, Umgang mit und Aufbau des Berufslebens und der sozialen Kontakte sind weitere wichtige Dinge, denen eine hohe Beachtung geschenkt wurde und heute noch immer wird.

 

Ein ganz wichtiger Bestandteil in der heutigen wie damaligen ayurvedischen Therapie ist die richtige Ernährung.

 

Was esse ich wo, wann und wie?

 

Laut des hinduistischen Glaubens ist ein vegetarisches Essen vorzuziehen. Hauptmahlzeiten sind zwischen 12 und 13 Uhr einzunehmen, da dann das „Agni“, das Verdauungsfeuer, am stärksten arbeitet. Es gibt noch viele andere Verhaltensregeln zum Essen, besonders was deren Kombination angeht. So dürfen z.B. Früchte nicht mit Milch gemischt werden.

 

Viele dieser Regeln sind natürlich auf das sehr heiße indische Klima zugeschnitten. Bei uns müssten andere Kriterien beachtet werden, da wir in einem gänzlich anderen Klima leben. Auch der unterschiedliche Lichteinfall ist ein wichtiges Kriterium, da er hier anders auf unseren Stoffwechsel einwirkt.

 

Bei uns heißt es ja auch:

 

 „Der Mensch ist was er isst“.

 

Ein weiterer wichtiger Bestandteil in der Drawidischen Ayurveda ist das spirituelle Bewusstsein, die Meditation und der Glauben. Es gab Priester und Heiler und beide waren für die seelische und geistige Begleitung des Menschen zuständig. Dies ist in der heutigen Zeit noch genauso. Die religiöse Begleitung ist eine große Kraftquelle für die Menschen. Rituale durch Gesänge, Beten und Fasten spielen eine große Rolle und sind im heutigen Indien immer noch selbstverständlich.

 

In unserer Kultur muss natürlich anders mit Themen wie spirituelles Bewusstsein, Meditation und Glauben umgegangen werden. Jeder Patient ist immer in dem System, in dem er lebt und das wiederum auf ihn einwirkt, zu betrachten! Auch seelische Konflikte oder Ängste sind hier anderer Art als in Indien. Daher hat im Westen eine entsprechend andere Behandlung zu erfolgen.

 

Aus meiner 10-jährigen Erfahrung mit der ayurvedischen Therapie kann ich sagen, dass all die oben angeführten 6000 Jahre alten Behandlungsmethoden (Schwitzen, spez. Massagen, Blüten- u. Steintherapien, Meditationen, Bewusstseins- u. Chakrenarbeit, richtige Ernährung, Marmapunktbehandlung etc.) nach wie vor hochwirksam sind und abgewandelt auf unser westliches System wunderbar eingesetzt werden können, um den Menschen wieder in sein geistig-seelisches Gleichgewicht zu führen. Ich konnte bei meinen Patienten beobachten, wie sie mit hoher eigener Motivation und Freude daran mitgearbeitet haben, wieder in einen guten Gesundheitszustand zu kommen. Entscheidend dabei war die übernommene Verantwortung für sich selbst, das Wissen über die Gründe für das Ungleichgewicht und darüber, dass man selbst fast alle Ressourcen in sich hat, um gesunden zu können.Die Drawidische Ayurveda hat sechstausend Jahre überdauert und ihre Wirksamkeit ist heute noch genauso wie damals. Siehe hierzu auch Drawidic Rebalancing

 

  

Inhaltliche Verantwortung und zur Kontaktaufnahme:

 

Cornelia Labandowsky
Heilpraktikerin

Sonnenhof, Holm Nr. 5
24346   Schwackendorf

 
 
 
 

Heilpraktiker Torsten Hartwig aus Selent, Kreis Plön

Heilpraktiker
Torsten Hartwig

 
 

Dr. Schüßler
Übersicht

Schüssler-Salze Übersicht

 
 

Heiße 7 to-go

Die Heiße 7 to-go

 
 

Preisgünstige Schüssler Salze und Homöopatica

 
 

Aus dem Meer
in das Meer

Heilpraktikerschule Märkt in Ostfriesland

Die etwas andere
Heilpraktikerschule
am Meer
in Ostfriesland

 
 

Google +