Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z

Erfahrungsberichte für die ganze Familie

Übersicht:  Erfahrungsberichte von A - Z  Erfahrungsberichte von A - Z




Schüssler-Salze von A-Z   Kinderheilkunde von A-Z   Homöopathie von A-Z   Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z   Tierheilkunde von A-Z   Gesunde Ernährung von A-Z
Schüssler   Kinder   Homöopathie   Erfahrungen   Tierheilkunde   Ernährung
                     
Gesundheitstees von A-Z   Fortbildungen, Seminar und Workshops   Veranstaltungskalender   Heilpraktikerin Simone Lücke   Heilpraktikerin Alexandra Nau   Schüssler Videos VLOG
Tee   Fortbildung   Veranstaltung   S. Lücke   A. Nau   Videos

Loading

Lymphdrainage

Ulrike Luise Melhus

Ulrike Luise Melhus
Heilpraktikerin

Die manuelle Lymphdrainage (ML)

Die ML ist eine effektive und entspannende Massagetechnik, die in meiner Praxis eine wichtige Behandlungssäule darstellt.

Sie wurde begründet von dem Dänen Dr. Emil Vodder. Er war von Hause aus Kunsthistoriker und Physiotherapeut und begann in den dreißiger Jahren mit ausstreichenden Massagetechniken, die er manuelle Lymphdrainage nannte.

Vodder gelang es mit dieser Technik, Kinder mit Atemwegserkrankungen immunstabilisierend zu behandeln. Weiter fand die Lymphdrainage in der kosmetischen Behandlung recht früh Anwendung.

Der deutsche Arzt Dr. Asdonk führte die ML (manuelle Lymphdrainage) in weitere medizinische Fachrichtungen ein. In den sechziger Jahren lernte er Vodder kennen, begeisterte sich für dessen Therapien und begann erfolgreich Patienten mit rheumatischen Erkrankungen mit ML zu behandeln. Gemeinsam mit seiner Frau erweiterte er den Indikationskatalog und die Grifftechniken. 1969 gründete Asdonk ein Lehrinstitut für manuelle Lymphdrainage und mit der Feldbergklinik entstand 1972 die erste deutsche lymphologische Fachklinik in St. Blasien im Schwarzwald. Aufgrund der von Asdonk geleisteten Forschungen wurde die ML 1974 von den Krankenkassen anerkannt. Die Lymphdrainage hielt nur langsam Einzug in die therapeutischen Konzeptionen von Kliniken und Physiotherapiepraxen. Bei vielen Therapeuten galt sie als uneffektive Streichelmassage. Die Behandlungserfolge sprachen aber für sich und so ist die ML mittlerweile eine wichtige Säule bei der Behandlung einer großen Anzahl von Krankheiten.

In erster Linie geht es bei der manuellen Lymphdrainage um die Behandlung von Ödemen im Körper.

Das Wort Ödem stammt von dem griechischen Wort oidema (Schwellung/Geschwulst) und es bezeichnet eine Ansammlung von wässriger Flüssigkeit in den Geweben z.B. in Haut oder Schleimhaut und bevorzugt im subkutanen interstitiellen Bindegewebe.

Das Lymphsystem des Körpers ist kein Kreislaufsystem wie unser Blutkreislauf, sondern besteht aus unzähligen im Gewebe beginnenden, feinsten Lymphbahnen, die sich zu immer kräftigeren Gefäßen zusammenschließen, um dann schlussendlich in den Schlüsselbeingruben in das venöse System einzumünden. Alles was die Kapazität der Venen übersteigt bei der Rückresorption von Gewebsflüssigkeit übernimmt das Lymphsystem. Dabei sind auf dem Weg in Richtung venöse Einmündung Lymphknoten eingeschaltet, die die Lymphe konzentrieren und vor allem durch Abwehrzellen schädigende Einflüsse eliminieren.

 

Einige Indikationsbeispiele der manuellen Lymphdrainage:

  • Lymphödem 
  • Phlebödem 
  • Artifizielles Ödem 
  • Traumatisches Ödem 
  • Morbus Sudeck 
  • Inaktivitätsödem 
  • Diabetisches Ödem 
  • Lipödem 
  • Idiopathisches Ödem 
  • Rheumatisches Ödem 
  • Schwangerschaftsödem 

 

Für die Lymphdrainage gelten 8 Griffeigenschaften:

  • Großflächig 
  • Druckschwach 
  • Langsam 
  • Ein- und ausschleichend 
  • Kreisförmig 
  • Rhythmisch 
  • Vorbereitende Arbeit an der venösen Einmündung und den großen Lymphbahnen, bevor man an den Ort des Ödems geht 

 

Manuelle Lymphdrainage ist abgesehen von ihrer großen Effektivität, was die Entstauung und das Abschwellen von Geweben betrifft, auch eine sehr angenehme und entspannende Therapieform.

Oftmals schlafen die Patienten dabei ein oder kommen in einen Zustand tiefster Entspannung. Der Blutdruck sinkt und das Vegetativum schaltet in einen parasympatischen Modus. Es ist radiologisch nachgewiesen, dass Lymphgefäße nach einer Lymphdrainage noch 6-8 Stunden verstärkt arbeiten.

Obwohl es nur sanfte Berührungen sind, nehmen Patienten die Behandlung wie ein Strömen durch den ganzen Körper war. Hat der Therapeut gut gearbeitet, blickt er nach der Behandlung in ein entspanntes, verträumtes, manchmal verschlafenes Gesicht. Auch muß der Patient häufig gleich nach der Behandlung auf die Toilette, da die in Bewegung gebrachte Lymphe über die Niere ausgeschieden wird.

Mir als Behandlerin macht die Arbeit mit manueller Lymphdrainage viel Freude, weil die ausgeführten Bewegungen so fließend und weich sind und mich immer ein wenig an Tanz erinnern. So entspanne auch ich während einer Lymphdrainage und komme in dieser angenehmen Behandlungsatmosphäre oft mit dem Patienten in ein intensives Gespräch, wodurch ich wiederum inspiriert werde für das weitere therapeutische Vorgehen in der ganzheitlichen Behandlung.

Luise Melhus

 

Inhaltliche Verantwortung und zur Kontaktaufnahme:

Ulrike Luise Melhus
Heilpraktikerin

Joachim Friedrich Straße 41
10711      Berlin
Telefon:    030 - 894 08 018
Telefax:    030 - 890 43 798

siehe:    
Email:       luise.melhus@web.de

 
 
 
Newsletter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Google +