Homöopathie von A-Z

Homöopathie für die ganze Familie

Übersicht:  Homöopathie von A - Z  Homöopathie von A - Z




Schüssler-Salze von A-Z   Kinderheilkunde von A-Z   Homöopathie von A-Z   Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z   Tierheilkunde von A-Z   Gesunde Ernährung von A-Z
Schüssler   Kinder   Homöopathie   Erfahrungen   Tierheilkunde   Ernährung
                     
Gesundheitstees von A-Z   Fortbildungen, Seminar und Workshops   Veranstaltungskalender   Heilpraktikerin Simone Lücke   Heilpraktikerin Alexandra Nau   Schüssler Videos VLOG
Tee   Fortbildung   Veranstaltung   S. Lücke   A. Nau   Videos

Loading

Homöopathie bei Stress

 Stress homöopathisch behandeln

Kirsten Osbahr
Heilpraktikerin

Was ist und was soll Stress?

Am liebsten wollen wir alles und alles sofort: Erfolg im Beruf, Gesundheit, einen großen Freundeskreis, anspruchsvolle Freizeitgestaltung, Zeit für die Familie. Die Realität sieht oft etwas anders aus. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit lassen Hektik und Geschäftigkeit wenig Raum für Vorfreude und Besinnlichkeit. Meist liegt der Schwerpunkt auf einem Lebensmittelpunkt, während andere Ziele vernachlässigt werden. Das bedeutet aber zwangsläufig eine Einschränkung der Lebensqualität. Der Begriff "Work-Life-Balance" steht für ein ausgewogenes Verhältnis von Karriere und anderen Kernbereichen des eigenen Lebens. Dabei sind auf jeden Fall Ruhe und Entspannung, sowie ausreichend Schlaf einzuplanen. Wenn wir in allen Lebensbereichen erfolgreich sein möchten, müssen wir Zeit und Energie gezielt einsetzen. Homöopathische Präparate können uns dabei helfen.

Stress verursacht Kopfschmerzen, Hektik lässt das Herz schneller schlagen, Ärger schlägt auf den Magen. Schon lange wissen wir, dass Gefühle Auswirkungen auf unseren Körper haben, ja, dass negative Gefühle uns krank machen und das Immunsystem schwächen.  
Der österreichisch- kanadische Forscher Hans Selye gebrauchte den Begriff Stress, um die Reaktion von Menschen und Tieren auf Belastung zu beschreiben. Stress ist zunächst ein wertfreier Ausdruck, der beschreibt, was im Körper bei Belastung passiert. Selye unterschied dabei den negativen Disstress vom Eustress, dem Stress durch positive Ereignisse.

Entwicklungsgeschichtlich betrachtet löst Stress eine Notfallreaktion aus. Früher ging es meist um lebensbedrohliche Situationen, auf die der Mensch mit Flucht oder Angriffsbereitschaft reagierte („fight or flight“). Dafür schaltete der Organismus auf „Alarmbereitschaft“ und mobilisierte sämtliche Energiereserven. Diese vererbte Reaktion bereitet dem heutigen Menschen die häufigsten Stressprobleme. Stress wird daher oft als Energieüberschuß erlebt. Unsere Alltagsanforderungen bedürfen der Aktivierung vieler Kenntnisse, jedoch nur sehr wenig Energie für die Muskeln.

Heutzutage erleben wir andere Belastungsfaktoren oder „Stressoren“, sie werden nicht nur in der Homöopathie nach ihren Ursachen unterschieden in:

Objektive Stressoren: Verletzungen, Krankheiten, Operationen, Schlafentzug, Schichtarbeit, Hitze, Kälte, Ortsveränderung, Hunger, Durst, Lärm, grelles Licht, Isolation, Enge, Unterforderung und Überforderung, schlechte Lebens- und Arbeitsbedingungen, Armut, sowie die Nichterfüllung wesentlicher Bedürfnisse.

Subjektive Stressoren: negative Denkmuster, Ungeduld, Ärger, Wut, Angst, Neid, selbst gemachter Zeit- und Leistungsdruck, zu hohe Erwartungen, Enttäuschungen, Gefühl der Bedrohung oder Hilflosigkeit.             

Chemische Stressoren: Genussgifte (Alkohol, Nikotin, Koffein), Drogen und Chemikalien.

Seelische Stressoren: Versagensängste, Zeitdruck, Leistungsüberforderung- bzw. Unterforderung und Prüfungssituationen.

Soziale Stressoren: Konflikte, Verlust von Angehörigen und Ablehnung durch andere Menschen, Isolation, Gruppendruck, Rivalität und Intrigen.

Wodurch und wie sehr wir uns stressen lassen ist dabei individuell unterschiedlich. Deshalb werden in der Homöopathie verschieden Konstitutionen unterschieden. So ist es von entscheidender Bedeutung, ob wir den Eindruck haben, eine Situation nicht kontrollieren zu können. Es gibt viele Ereignisse, die von den meisten Menschen als bedrohlich erlebt werden, wie z.B. der Tod des Ehepartners oder andere Trennungserlebnisse. Auch positive Ereignisse können Stress erzeugen. Stressbearbeitung ist daher fast immer das Verändern alter Gewohnheiten und Erlernen neuer Denkmuster. Ein gewisses Stresserleben scheint lebensnotwendig zu sein.

Einschneidende traumatische Ereignisse wie Unfälle, Katastrophen und Kriegserfahrungen können zur posttraumatischen Belastungsreaktion führen. Die Symptome können unter Umständen erst Monate nach dem erlittenen traumatischen Erlebnis auftreten und äußern sich nach anfänglicher Abgestumpftheit u. a. in nervöser Reizbarkeit, Kontaktstörungen und Depression.

Stress verläuft in der Regel in drei Phasen

I. Alarmreaktion

Der Körper versucht, durch Anpassung d.h. durch Aktivierung des Sympathikus, die Herausforderung zu bewältigen vermehrt werden Stresshormone ausgeschüttet. Dadurch steigen die Herzfrequenz, der Blutzuckerwert, die Atmung und der Blutdruck, außerdem ist ein Anstieg der freien Fettsäuren und der Magensäurekonzentration zu beobachten.

II. Widerstandsphase

Hält der Stresszustand weiter an, ist der Körper bemüht eine Gegenreaktion zu starten, um die Alarmreaktionen abzuschwächen. Dafür sorgt der Parasympathikus. Er ist für Ruhe, Entspannung und Verdauung zuständig. Allerdings bleibt die Adrenalin-, Noradrenalin- und Cortisolausschüttung hoch. Somit wird die Schilddrüsenfunktion geschwächt, die Fortpflanzungsorgane werden in Mitleidenschaft gezogen, außerdem werden entzündliche Prozesse gefördert.

III. Erschöpfungsphase

Durch die hohe Beanspruchung kommt es zu Energiebereitstellungsproblemen. Die Möglichkeiten der Anpassung geht verloren, die Funktion des Immunsystems und der Geschlechtsdrüsen wird beeinträchtigt, der Appetit ist gestört und Fortpflanzungs- und Wachstumsprozesse funktionieren nicht mehr. Wir sind keinen weiteren Herausforderungen gewachsen.

Medizinische Aspekte

Stress wirkt sich auf Psyche (siehe Wikipedia) und Körper gleichermassen aus und kann bei Langzeitbelastung zu schweren Erkrankungen führen. Die gesundheitlichen Schäden durch Stress werden immer noch unterschätzt. Eine Studie aus dem Jahr 2004 belegt, dass Stress fast ebenso häufig Ursache für einen Herzinfarkt (siehe Wikipedia) (häufigste Todesursache in der BRD!) ist wie Rauchen und Störungen des Fettstoffwechsels (siehe Wikipedia).

Wir wissen aber auch, daß uns bestimmte Herausforderungen anregen und beflügeln, so kann uns z.B. das „Lampenfieber“ je nach Intensität zu Höchstleistungen anspornen oder ausbremsen.

Die Stressreaktion an sich ist nicht gesundheitsschädigend, Langzeitfolgen sind aber unter anderem schwere Erkrankungen wie:

  • Hypertonie (siehe Wikipedia),

  • Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen,

  • Stoffwechselstörungen,

  • Allergien und Entzündungskrankheiten

  • Burnout- Syndrom

Strategien im Umgang mit Stress

Stressvermeidung
Vor der Stressbewältigung steht natürlich die aktive Vermeidung krank machenden Stresses. Stressbedingte Erkrankungen verursachen erhebliche Kosten in unserem Gesundheitssystem.
Ein wichtiger Aspekt in der Stressbewältigung ist es, Maß zu halten, ohne  Einschränkung oder Mangel zu erleben!

Stressbewältigung
Wir unterscheiden zwischen problembezogenen und verhaltensbezogenen Bewältigungsstrategien. In Frage kommen: Yoga, Autogenes Training, Biofeedback, Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen oder Achtsamkeitsbasierte Meditationstechniken. Durch körperliche Betätigung kann Stress schneller vom Körper abgebaut werden.
Aber auch Gebet und Meditation oder andere Dinge, die dem Einzelnen ermöglichen, Ruhe und Entspannung zu erfahren, indem sie die Aufmerksamkeit gezielt ablenken, können körperlich und geistig entlastend wirken.
Zudem ist es wichtig, die notwendige Distanz zu alltäglichen Anforderungen zu behalten, um andere Perspektiven und Verhaltensweisen zu entwickeln  und möglicherweise unrealistische Vorstellungen zu korrigieren.

Homöopathische Behandlung von Stress

  • Hauptmittel: Nux vomica D8, 3x täglich 5 Globuli

  • Bei trauriger Verstimmung: Ignatia D 30, 1x bei Bedarf 
  • Beruhigend: Chamomilla D 6, 3x täglich 5 Globuli

  • Überanstrengung körperlich: Rhus tox D 30, 1x bei Bedarf

  • Wie zerschlagen, findet keine Ruhe, auch nach Unfall: Arnica D 30, 1x bei Bedarf

  • Nervliche Überanstrengung: Hypericum D 6, 3x täglich 5 Globuli

  • Überanstrengung geistig: Phosphorus D 30, 1x bei Bedarf

  • Erschöpfungsdepression: Arsenicum album in Hochpotenz nach Verordnung 

Die homöopathische Medikation ermöglicht Regeneration und Verarbeitung relevanter Themen. Werden jedoch alte Gewohnheiten beibehalten, ist die Gesundheit ernsthaft in Gefahr!

Empfehlenswert bei Stress: die Manuelle Neurotherapie Lesen Sie auch: Schüssler Salze bei Herzproblemen

Wichtiger Hinweis:
Jedes homöopathische Rezept ist erfolgreich in der täglichen Praxis erprobt. Dennoch - setzen Sie es immer erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker ein. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
 

Inhaltliche Verantwortung und zur Kontaktaufnahme:

Kirsten Osbahr
Heilpraktikerin

Holtenauer Str. 59a
24105 Kiel
Email: kirstenosbahr@googlemail.com
URL:   www.naturheilpraxis-osbahr.de

 
 
 
Newsletter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Google +