Kinderheilkunde für alle

Kinderheilkunde für die ganze Familie

Übersicht:  Kinderheilkunde von A - Z  Erfahrungsberichte von A - Z




Schüssler-Salze von A-Z   Kinderheilkunde von A-Z   Homöopathie von A-Z   Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z   Tierheilkunde von A-Z   Gesunde Ernährung von A-Z
Schüssler   Kinder   Homöopathie   Erfahrungen   Tierheilkunde   Ernährung
                     
Gesundheitstees von A-Z   Fortbildungen, Seminar und Workshops   Veranstaltungskalender   Heilpraktikerin Simone Lücke   Heilpraktikerin Alexandra Nau   Schüssler Videos VLOG
Tee   Fortbildung   Veranstaltung   S. Lücke   A. Nau   Videos

Loading

Nasennebenhöhlenentzündung

Kinderheilkunde von Karen Bödefeld

Karen Bödefeld
Heilpraktikerin

Sinusitis bei Kindern

Die Nasennebenhöhlen sind Luftkammern, die den Schädel mitformen und ihn auf ihre luftige Art leichter machen und belüften. Sie sind mit einer Flimmerhärchen tragenden Schleimhaut ausgekleidet.

Die Nasenschleimhaut hat die Aufgabe, die Atemluft anzuwärmen, bevor diese in die Bronchien gelangt. Da die Nebenhöhlen mit der Nase in Verbindung stehen, gehen oft Schnupfeninfektionen der Nasenschleimhaut auf die Nebenhöhlen über. Dies ist die häufigste Ursache der Sinusitis. Zur Heilung muss die Entzündung eingedämmt und die Schleimhäute zum Abschwellen gebracht werden. Das gewährleistet den Sekretabfluss und die Bakterien und Viren können aus dem Körper besser ausgeschieden werden. 

Kiefer- oder Stirnhöhlenentzündungen kommen nur bei älteren Kindern vor( frühestens ab dem 4. Lebensjahr), da sich die Gesichtshöhlen erst mit zunehmendem Alter ausbilden.

Schnupfen bei Säuglingen kann also noch keine Sinusitis darstellen.

Woran erkennt man eine Nasennebenhöhlenentzündung?

  • Verstopfte Nase, Schleimstraße im Rachen
  • Ihr Kind klagt über Kopf- und Gesichtsschmerzen, die beim Bücken stärker werden.
  • Frontalkopfschmerz
  • Es können Schmerzen im Oberkiefer auftreten, die bis zu den Zähnen ausstrahlen.
  • Die Nasennebenhöhlen sind druckschmerzhaft (Klopfschmerz).
  • Dumpfer Klang der Stimme
  • Der Allgemeinzustand ist beeinträchtigt, ihr Kind fühlt sich abgeschlagen.  

Allgemeine Maßnahmen
Halten Sie Ihr Kind warm und geben Sie viel Raum für Ruhe und Schlaf.

Achten Sie auf hohe Flüssigkeitszufuhr. Das hilft den Schleim zu verflüssigen und erleichtert den Abtransport der Erreger. Lindenblüten- und Holunderblütentee mit Honig und Zitrone eignen sich bestens.

Dampfbäder und andere Inhalationen lösen den festsitzenden Schleim.

Ein Fußbad (bis zur Wade) mit Senfmehlzusatz tut ebenfalls gut. Lassen Sie die Füße Ihres Kindes darin baden, bis die Haut beginnt, sich zu röten. Dann spülen Sie die Füße kurz mit Wasser ab und reiben sie anschließend idealerweise mit Malvenöl ein.

Tipp: Vorbeugend helfen Sie Ihrem Kind, wenn es viel Gelegenheit zum Singen erhält. Die Nasennebenhöhlen werden bei der Ausatmung belüftet. So kommt es bei Kindern, die viel singen, seltener zu Sinusitis, weil dabei die Ausatmung angeregt wird und außerdem die Luft mit unterschiedlichen Frequenzen in Schwingung und Vibration gebracht wird. 

Homöopathie

Ein namhafter Homöopath bezeichnet die Nebenhöhlen als die "Rumpelkammern" der Seele für zurückgehaltene Tränen. Wenn Kinder ständig die Nase voll haben im Sinne der chronischen Sinusitis, ließe sich damit auch auf einen Tränenstau schließen.

Berberis (Berberitze) wirkt entzündungshemmend, besonders gut in Verbindung mit Silber und Quarz.

Kalium bichromicum - chronischer Schnupfen mit fadenziehendem Schleim und Borkenbildung

Cinnabaris (Zinnober) - Sekret dick-eitrig, starker Druck auf Nasenwurzel, vor allem Stirnhöhle betroffen

Mercurius bijodatus - vor allem Kieferhöhle betroffen

Äußere Anwendung mit Mercurialis 10% Salbe (bis zu dreimal täglich auftragen auf Stirn- und Mittelgesichtsregion)

Die Blüten- Notfallsalbe nach Dr. Edward Bach kann ebenso helfen. Am besten zweimal täglich einreiben:  von der Nasenwurzel zwischen den Augenbrauen über die ganze Nase, seitlich der Nase sowie auf den Wangen.

Biochemie nach Dr. Schüßler

Je nach Dauer der Beschwerden unterscheidet man medizinisch zwischen einer akuten und einer chronischen Sinusitis, die mindestens 2-3 Monate andauert.

Akute Sinusitis:
Ferrum phosphoricum (Nr.3)

Chronische Sinusitis:
Kalium chloratum (Nr.4)

Kalium sulfuricum (Nr.6) bei bräunlich- gelben Absonderungen

Natrium chloratum (Nr.8) bei wässrig-klaren Absonderungen

Natrium phosphoricum (Nr.9) bei dick- gelb- eitrigen Absonderungen

Natrium sulfuricum (Nr.10) bei grünlich-gelben Absonderungen

Calcium sulfuricum (Nr.12) bei grünlich- gelben Absonderungen, blutig und mit Krustenbildung

Eigenblutbehandlung

Fragen Sie einen erfahrenen Therapeuten danach. Es kann eine große Unterstützung bei Sinusitis darstellen, besonders auch in der Stärkung des Immunsystems.
Ein meist aus dem Ohrläppchen gewonnener Tropfen Blut wird mit Kochsalzlösung verbunden, verschüttelt und meist in der Verdünnung C7 wöchentlich verabreicht.
  

Wichtiger Hinweis:
Jedes Kinderheilkunde Rezept ist erfolgreich in der täglichen Praxis erprobt. Dennoch - setzen Sie es immer erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker ein. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Inhaltliche Verantwortung und zur Kontaktaufnahme:

 

Karen Bödefeld
Heilpraktikerin

Holtenauer Straße 237
24106 Kiel
Telefon: 0431 - 240 63 63

siehe:     www.heilpraktiker-in-kiel.de
Email:    karen.boedefeld@web.de

 
Fragen zu einem
Artikel ?
----------------
Die Tel.-Nr. ist
unter dem
Artikel !
 
Newsletter
 
Trutz Hardo Rückführungen
Trutz Hardo
Interview
Vortrag+Seminar
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Google +