Schüssler-Salze für alle

Schüssler-Salze für die ganze Familie

Übersicht:  Schüssler-Salze von A - Z  Erfahrungsberichte von A - Z




Schüssler-Salze von A-Z   Kinderheilkunde von A-Z   Homöopathie von A-Z   Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z   Tierheilkunde von A-Z   Gesunde Ernährung von A-Z
Schüssler   Kinder   Homöopathie   Erfahrungen   Tierheilkunde   Ernährung
                     
Gesundheitstees von A-Z   Fortbildungen, Seminar und Workshops   Veranstaltungskalender   Heilpraktikerin Simone Lücke   Heilpraktikerin Alexandra Nau   Schüssler Videos VLOG
Tee   Fortbildung   Veranstaltung   S. Lücke   A. Nau   Videos

Loading

Schüssler-Salze bei Herpes

Heilpraktikerin Alexandra Nau  
Alexandra Nau
Heilpraktikerin

  • Ausbildung zur Heilpraktikerin 2009 – 2011 
  • Seit 2012 in eigener Praxis in 42555 Velbert-Langenberg mit den Schwerpunkten Frauenheilkunde, Kinderheilkunde, Mykotherapie, Irisdiagnose  
  • Therapien: Therapeutische Frauen-Massage, Cranio-Sacrale Therapie, Blutegel Therapie 


Die Lippe spannt, kribbelt, schmerzt – ein Herpes bahnt sich an. Der Lippenherpes ist wohl die bekannteste Herpesart und sehr weit verbreitet.

Neben dem Herpes labialis, wie der Lippenherpes auch genannt wird, gibt es noch den Herpes zoster, besser bekannt als Gürtelrose und den Herpes genitalis, den Genitalherpes. Aber auch die sogenannte Mundfäule, Stomatitis herpetica, wird durch das Herpes Virus ausgelöst.

Unterteilt wird das Virus in Typ 1 und Typ 2. Typ 1 Herpes ist in den meisten Fällen für den Lippenherpes verantwortlich, Typ 2 hingegen für den Genitalherpes.

Die Infektion mit dem Herpesvirus verläuft in der Regel unbemerkt durch engen Kontakt mit den Eltern, Geschwistern oder Spielkameraden oder, beim Herpes genitales, durch sexuellen Kontakt. Eine Herpesinfektion kann jahrelang unbemerkt verlaufen, da sich das Virus gerne in den Nervenzellen bzw. Nervenenden versteckt. Sie werden dann auch nicht vom Immunsystem erkannt und können nicht beseitigt werden. Die Viren, die in den Schleimhäuten sitzen, werden vom Immunsystem erkannt und eliminiert.

Ist das Immunsystem nicht ganz fit, vermehren sich die Viren und können einen Ausbruch der Viren begünstigen. Die Herpesbläschen zeigen sich dann in der Lippe oder als Gürtelrose, Gesichtsrose etc. Aber nicht nur ein nicht intaktes Immunsystem begünstigt die Vermehrung der Viren sondern auch hormonelle Schwankungen, einige Medikamente und Stress.

Stress schwächt unser Immunsystem. Eine vermehrte Cortisolausschüttung wirkt entzündungshemmend und reduziert das Immunsystem. So soll zum Beispiel verhindert werden, dass der Körper das eigene Gewebe zerstört oder Bakterien, Viren und Pilze sich vermehren können. Aus diesem Grund wird zum Beispiel bei vielen Autoimmunerkrankungen mit chronischen Entzündungen auch Kortison in Tablettenform eingesetzt.

Das Immunsystem besteht normalerweise aus Antikörpern, Zytokinen, Fresszellen und Killerzellen und agiert als eine Art Wächter über unseren Körper.

Jeder Mensch hat eine natürliche Schutzbarriere, um seine Immunität aufrecht zu erhalten. Zu diesen Schutzbarrieren gehört die Haut, die Schleimhaut in Nase, Hals und Rachen, die Tränenflüssigkeit, die Schleimhaut der Bronchien, die Schleimhaut der Harnwege und der Genitalien, die Darmschleimhaut.

Wird eine der Schutzbarrieren zerstört, können Viren, Bakterien, Parasiten hemmungslos eindringen und sich dort vermehren, Zellen und Gewebe zerstören... Es wird eine Immunreaktion hervorgerufen und das ist auch gut so. Würde dies nicht passieren, wäre der Körper in recht kurzer Zeit von Bakterien, Viren, Pilzen oder Parasiten überschwemmt und wir wären in Lebensgefahr.

Hier wird klar, dass das Immunsystem immer rund laufen sollte und nie ins Stocken geraten darf. Die natürlichen Barrieren müssen aufrecht erhalten werden, das heißt, dass wir eben auch Stress reduzieren sollten.

Auch Ekelgefühl kann Stress im Körper verursachen oder aber Verletzungen und Erkrankungen.

Ziel einer Behandlung sollte also in erster Linie sein, das Immunsystem zu stärken. In zweiter Instanz gilt es Herpesbläschen, die schon zum Vorschein gekommen sind, zu lindern sowie Juckreiz und Schmerzhaftigkeit zu vermindern.

Schulmedizinisch wird klassischerweise das Aciclovir eingesetzt. Aciclovir zählt zu den Virostatika, ist also ein Medikament, welches die Ausbreitung von Viren verhindern soll. Die Nebenwirkungen des Präparates sind Übelkeit, Schwindel, Erbrechen, Durchfall, juckende Hautausschläge. Diese Nebenwirkungen treten, laut Packungsbeilage, bei einem bis zehn von 100 Behandelten auf. Nicht gerade wenig, oder?!

Die Wirkung des Medikaments auf den Magen und Darm ist nicht ganz unerheblich, wie man an den Nebenwirkungen erkennen kann.

Zudem ist der Einsatz des Präparates nur symptomatisch. Ich unterdrücke damit ein Symptom, welches mir anzeigt, dass im Körper irgendetwas nicht in Ordnung ist. Um genau zu sein, ist das Immunsystem nicht in Ordnung.

Somit ist es eigentlich selbsterklärend, dass nicht die Bläschen behandelt werden sollten, sondern, wie nun schon mehrfach wiederholt, das Immunsystem.

Unterstützt werden kann das Immunsystem auf vielerlei Wege. Wir können Schüssler Salze einsetzen, ätherische Öle, Vitalpilze, Mikronährstoffe... die Liste der Alternativen ist ausreichend lang und sollte immer individuell auf jeden Einzelnen abgestimmt werden. Die Hinweise und Informationen, die Sie hier erhalten, basieren alle auf persönlichen Erfahrungen und können niemals einen Besuch beim Heilpraktiker oder Arzt ersetzen. Sollten Sie unsicher sein, lassen Sie sich von einem Heilpraktiker/Heilpraktikerin Ihres Vertrauens beraten.

Wie die Schüssler Salze bei Herpes helfen können

Fast jeder kennt sie und hat sie auch schon mal eingesetzt. Die einen mit mehr Erfolg, die anderen vielleicht mit etwas weniger Erfolg. Wichtig bei der Auswahl der Salze ist immer, dass sie entsprechend der Ursache eingesetzt werden und nicht, wie zum Beispiel bei einem schulmedizinischen Präparat, nur die Symptome damit bearbeitet werden. Denn dann können die Salze auch nicht hinreichend wirken. Immer an die Ursache gehen und diese entsprechend behandeln!

Nr. 2 Calcium phosphoricum – stärkt das Immunsystem. Kann gut bei beginnenden Infekten eingesetzt werden, um die Abwehrreaktion des Körpers zu unterstützen.

Nr. 3 Ferrum phosphoricum – stärkt das Immunsystem, verbessert die Sauerstoffanbindung und Eisenaufnahme in der Zelle. Unterstützt die Regeneration entzündlicher Prozesse.

Nr. 4 Kalium chloratum – hat entgiftende Wirkung im Körper und entlastet durch die Entgiftungsfunktion das Immunsystem. Durch die positive Veränderung des Milieus kann die Ausbreitung des Virus verhindert werden.

Nr. 5 Kalium phosphoricum – hat ebenfalls eine entgiftende Wirkung und wirkt sich somit positiv auf das Immunsystem aus. Die Nr. 5 kann auch bei Erschöpfungszuständen und Fieber eingesetzt werden. Es senkt das Fieber zwar nur unwesentlich, wirkt aber ausgleichend auf den Körper, so dass Fieber besser erträglich ist.

Nr. 6 Kalium sulfuricum – wird bei Hauterkrankungen gerne eingesetzt und bei Entzündungen im späteren Krankheitsverlauf. Ist der Herpes erst einmal ausgebrochen, kann hier die Nr. 6 gut eingesetzt werden um die Regeneration zu fördern.

Nr. 7 Magnesium phosphoricum – hat eine schmerzstillende und beruhigende Wirkung auf den Körper.

Nr. 8 Natrium chloratum – dient der Steuerung von Stoffwechselprozessen und des Wasserhaushalts, fördert die Zellteilung und Zellneubildung.

Nr. 10 Natrium sulfuricum – Ausscheidungsmittel, hat entgiftende Funktion.

Die Schüssler Salze können auch als Salben angewendet werden.

Auch der Darmflora sollte Beachtung geschenkt werden. Immerhin sitzt ein Großteil unseres Immunsystems im Darm. Die Firma Orthim (Orthoflor Immun) und die Firma Nutrimmun (Probiotik pur, MucoZink) bieten sehr gute Präparate zum Aufbau der Darmflora und des Immunsystems.

Symptomatisch lassen sich die Salze mit den Nummern 3 und/oder Nr. 4 (gegen die Entzündung), Nr. 8 (gegen die Schwellung), Nr. 11 (für die Haut und Schleimhaut) einsetzen.

Schüssler Salze online bestellen
Für den Kauf Ihrer Schüssler Salze empfehle ich auch Ihnen die Versandapotheke omp-Apotheke, mit der ich selbst nur gute Erfahrungen gemacht habe.

Vitalpilze

Auch Vitalpilze sind eine gute Möglichkeit, um das Immunsystem anzukurbeln.

Der Coriolus hat antivirale und antibakterielle Wirkung und stärkt die zelluläre Abwehr.

Der Hericium und der Pleurotus wirken sich positiv auf die Darmschleimhaut und somit auf die Schutzbarriere aus.

Der Shiitake hat eine immunregulierende Wirkung und verbessert die Widerstandskraft des Körpers.

Ist der Herpes schon ausgebrochen, kann der Reishi eingesetzt werden. Dieser Pilz hemmt die Entzündung der Schleimhäute, dämpft Juckreiz und Schwellung.

Ätherische Öle

Zitronenmelisse – reduziert Schwellung und Rötung

Teebaumöl – hat eine belegte antimikrobielle, also antivirale, antibakterielle und eine pilzabtötende Wirkung.

Lavendel – wirkt beruhigend auf die Haut.

Eine Mischung aus Lavendel und Teebaumöl auf Mandelöl oder Weizenkeimöl kann die Weiterentwicklung des Herpes verhindern bzw. das abheilen unterstützen. Dafür einfach Lavendelöl, Teebaumöl und Mandelöl/Weizenkeimöl mischen und mit einem sauberen Wattestäbchen die betroffenen Stellen betupfen.

Weitere sehr hilfreiche Mischungen sind unter www.aetherische-oele.net zu finden.

Auch Aminosäuren können gegen Herpes eingesetzt werden. L-Lysin z.B. L-Lysin muss über die Nahrung aufgenommen werden, der Körper kann die Aminosäure nicht selber bilden. In diversen Studien und Tests hat man festgestellt, dass ein Mangel an L-Lysin das Immunsystem schwächen kann. Enthalten ist L-Lysin unter anderem in Hirse, Dinkelmehl, Roggen, Haferflocken, Huhn, Rotbarsch, Hummer, Forelle, Lachs, Garnelen, Ei, Edamer, Gouda, Rindfleisch, Ente...

Die Aminosäure Arginin hingegen steht in Verdacht, Herpes auflodern zu lassen und ihn zu reaktivieren.

Arginin ist enthalten in Erdnüssen, Mandeln, Weizenkeimen, Sojabohnen, Haselnüssen, Linsen, Schweineleber... Die Firma Weber&Weber hat ein Präparat namens Lyranda auf den Markt gebracht.

Enthalten ist Lysin sowie Selen, B6, B12, Folsäure, Vitamin C und D, Zink, Riboflavin.

Um das Immunsystem zu stabilisieren und so eine Herpesinfektion einzudämmen, bieten sich Mikronährstoffe an.

Zink, Vitamin C, Vitamin D3, B6, B12, Folsäure... Sie unterstützen die natürliche Zellteilung und Zellneubildung. Wichtige Vitamin C-Lieferanten sind z.B. Acerolakirsche, Hagebutte, Sanddorn, schwarze Johannisbeere, Kiwi, Ananas.

Antioxidantien aus Astaxanthin oder OPC unterstützen den Körper, unterstützen das Immunsystem und helfen freie Radikale zu beseitigen.

Regelmäßiges Entgiften und Entsäuern des Körpers ist ebenfalls wichtig.

Sollten Sie noch weitere Fragen zum optimalen Aufbau des Immunsystems haben, kontaktieren Sie mich gerne.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und hoffe, Ihnen mit diesem Artikel ein paar naturheilkundliche Anregungen mitgegeben zu haben.

Ihre Alexandra Nau

-Heilpraktikerin-

Hinweis:
Jedes Rezept ist erfolgreich in der täglichen Praxis erprobt. Dennoch - setzen Sie es immer erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker ein. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 

Weitere Artikel von Alexandra Nau

Buchempfehlungen

Inhaltliche Verantwortung und zur Kontaktaufnahme:

Heilpraktikerin
Alexandra Nau
 

info@naturheilpraxis-alexandra-nau.de

 

www.naturheilpraxis-alexandra-nau.de


Fragen? Rufen Sie mich an!

 


Mein Standort:

Image handy0163 88 04 558