Schüssler-Salze für alle

Schüssler-Salze für die ganze Familie

Übersicht:  Schüssler-Salze von A - Z  Erfahrungsberichte von A - Z




Schüssler-Salze von A-Z   Kinderheilkunde von A-Z   Homöopathie von A-Z   Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z   Tierheilkunde von A-Z   Gesunde Ernährung von A-Z
Schüssler   Kinder   Homöopathie   Erfahrungen   Tierheilkunde   Ernährung
                     
Gesundheitstees von A-Z   Fortbildungen, Seminar und Workshops   Veranstaltungskalender   Heilpraktikerin Simone Lücke   Heilpraktikerin Alexandra Nau   Schüssler Videos VLOG
Tee   Fortbildung   Veranstaltung   S. Lücke   A. Nau   Videos

Loading

Schüssler-Salze bei Mittelohrentzündung

Heilpraktikerin Simona Lücke
Simone Lücke
Heilpraktikerin

  • Ausbildung zur Heilpraktikerin 2007 bis 2009
  • Seit 2010 Tätigkeit in eigener Praxis mit den Schwerpunkten Sport-Hypnose-Coaching und Schilddrüsen-Erkrankungen.
  • Therapien: Hypnose, Schüssler-Salze, Dorn-Methode, Dynamische Wirbelsäulentherapie nach Popp®, Breuss-Massage, Matrix-Quanten-Behandlung, Fußreflexzonen-Therapie
  • Referentin und Seminarleiterin für Schüssler-Salze
  • Mutter von drei Töchtern 

Mit einer Mittelohrentzündung (Otitis media acuta) haben viele Säuglinge und Kinder zu kämpfen. Sie wird durch Bakterien verursacht und kann in Kombination mit einer Halsentzündung oder Schnupfen auftreten.
Verlagert sich die Entzündung von der Nase über die Ohrtrompete (Eustachische Röhre) ins Mittelohr, kann es dort zur Infektion der Schleimhaut kommen.

Symptome einer akuten Mittelohrentzündung können sein:

  • Fieber

  • Heftige, pulsierende Ohrenschmerzen mit Rötung

  • Vorgewölbtes und perforiertes Trommelfell

  • Verschlechtertes Allgemeinbefinden

  • Schwerhörigkeit aufgrund der Flüssigkeitsansammlung

  • Evtl. Schwindel

Bei einer Erkrankung, die länger als vier Wochen dauert, wird von einem chronischen Verlauf gesprochen.
Menschen mit einer chronische Mittelohrentzündung (Otitis media chronica) berichten über starke Schmerzen, Schwindel, Hörminderung und stetigen Ausfluss aus dem Ohr.

Als Komplikation zur Mittelohrentzündung wird die Mastoiditis, eine Entzündung des Warzenfortsatzes (Mastoid) im Schläfenbein, genannt. Es liegt hinter der Ohrmuschel, ist Teil des knöchernen Schädels und sieht aus wie ein Schwamm, ausgekleidet mit Schleimhaut.
Mögliche Symptome sind hier: Schmerzen, abstehende, gerötete Ohrmuschel und erhöhte Körpertemperatur.

Wegen der Nähe zum Gehirn, kontaktieren Sie bei Verdacht auf eine Mastoiditis umgehend einen Arzt!

Mittelohrentzündungen treten häufig bei Kindern auf, die nicht mehr hin- oder zuhören möchten. Sie machen (unbewusst) die Ohren zu, um Streitereien oder Anweisungen der Eltern und anderer Personen nicht mehr hören zu müssen.

Empfehlungen

  • Hoher Frischkostanteil mit pflanzlichem Eiweiß in Obst, Gemüse, Nüssen, Kräutern und Vollgetreide

  • Verzicht auf tierisches Eiweiß (Milchprodukte, Fleisch, Fisch etc.)

  • Ausreichend klares Wasser trinken

  • Wichtig: Darmsanierung

  • Nase hochziehen“ und nicht schnäuzen, da der Druck das Sekret von der Nasenhöhle durch den Verbindungsgang zwischen Hals-Nasen-Rachen-Raum (Eustachische Röhre) ins Mittelohr drückt.

  • Auf warme Füße achten: rote Wollsocken, Fußbäder mit z.B. Rosmarinzusatz (nicht abends!)

Schüssler-Salze zur Einnahme bei eine Mittelohrentzündung

Nr. 2 (Calcium phosphoricum, D6) unterstützt die Zellneubildung und ist in Kombination mit der Nr. 7 ein Schmerzmittel.

Nr. 3 (Ferrum phosphoricum, D12) zu Beginn der Erkrankung (erstes Entzündungsstadium) und bei Fieber bis 38,5°C.

Nr. 4 (Kalium chloratum, D6) bei grau-weißlich-schleimigen Sekreten (zweites Entzündungsstadium) und zur Ausleitung.

Nr. 5 (Kalium phosphoricum, D6) bei stinkendem und wundmachendem Ausfluss.

Nr. 6 (Kalium sulfuricum, D6) wenn das Sekret gelb-schleimig ist (drittes Entzündungsstadium) und zur Unterstützung der Ausleitung.

Nr. 7 (Magnesium phosphoricum, D6) als Schmerzmittel (mit Nr. 2).

Nr. 8 (Natrium chloratum, D6) wenn das Sekret „läuft wie Wasser“.

Nr. 9 (Natrium phosphoricum, D6) bei eitrig-honiggelbem Sekret, bindet Säuren.

Nr. 10 (Natrium sulfuricum, D6), das Glaubersalz, unterstützt die Ausscheidung.

Nr. 11 (Silicea, D12) ist das Schleimhautmittel, das Eiterungen zur Ausheilung bringen kann.

Nr. 12 (Calcium sulfuricum, D6) bei chronischen Schleimhauterkrankungen. Es wirkt stark reinigend, entzündungshemmend und schleimlösend auf die Schleimhäute. Der Eiter benötigt eine Abflussmöglichkeit.

Nr. 13 (Kalium arsenicosum, D12) bei chronischen Schleimhauterkrankungen mit ätzendem und brennendem Sekret.

Nr. 17 (Manganum sulfuricum, D12) zur Stabilisierung des Immunsystems und für mehr Energie.

Nr. 21 (Zincum chloratum, D12) bei Schleimhautproblemen und verminderter Körperabwehr.

Nr. 22 (Calcium carbonicum, D12) Kindermittel, bei chronische Schleimhauterkrankungen und bei starker Erschöpfung.

Nr. 26 (Selenium, D12) zur Immunstärkung.

Bewährte Schüssler-Salze Kombinationen

Bei akuten Schmerzen – als erste Maßnahme
Nr. 3 (Ferrum phosphoricum,D 12)
Nr. 7 (Magnesium phosphoricum, D6)

Das Entzündungsschema
Nr. 3 (Ferrum phosphoricum,D 12), erstes Entzündungsstadium
Nr. 4 (Kalium chloratum, D6), zweites Entzündungsstadium
Nr. 6 (Kalium sulfuricum, D6), drittes Entzündungsstadium

Bei chronischem Verlauf
Nr. 3 (Ferrum phosphoricum, D12)
Nr. 4 (Kalium chloratum, D6)
Nr. 6 (Kalium sulfuricum, D6)
Nr. 9 (Natrium phosphoricum, D6)
Nr. 10 (Natrium sulfuricum, D6)
Nr. 12 (Calcium sulfuricum, D6)

Zur Immunstärkung (eine Auswahl)
Nr. 2 (Calcium phosphoricum, D6)
Nr. 3 (Ferrum phosphoricum, D12)
Nr. 5 (Kalium phosphoricum, D6)
Nr. 8 (Natrium chloratum, D6)
Nr. 17 (Manganum sulfuricum, D12)??
Nr. 21 (Zincum chloratum, D12)
Nr. 22 (Calcium carbonicum, D12)
Nr. 26 (Selenium, D12)

Siehe hierzu auch: Schüssler-Salze Stärkungskur


Schüssler Salze online bestellen
Für den Kauf Ihrer Schüssler Salze empfehle ich auch Ihnen die Versandapotheke omp-Apotheke, mit der ich selbst nur gute Erfahrungen gemacht habe.

Hinweis:
Jedes Schüssler-Salze Rezept ist erfolgreich in der täglichen Praxis erprobt. Dennoch - setzen Sie es immer erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker ein. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 Weitere Artikel von Simone Lücke

Buchempfehlungen

 

Inhaltliche Verantwortung und zur Kontaktaufnahme:

Heilpraktikerin
Simone Lücke

Therapie - Seminare - Coaching

praxis@heilpraktikerin-luecke.de

www.heilpraktikerin-luecke.de

 


Fragen? Rufen Sie mich an!

 


Mein Standort:

Image handy0177-73 86 249