Erfahrungsberichte für die ganze Familie


Expert*innen teilen ihr Wissen mit uns   Schüssler-Salze von A-Z   Homöopathie von A-Z   Gesunde Ernährung von A-Z
Expert*innen   Salze   Homöopathie   Ernährung
           
Erfahrungen von A-Z   Kinderheilkunde von A-Z   Tierheilkunde von A-Z   Gesunde Tees von A-Z
Erfahrung   Kinder   Tiere   Tee
           
facebook Gruppe   TWITTER naturheilkunde   Erfahrung
A-Z
  News-
letter

Erfahrungsbericht über die EMDR-Methode

Heilpraktikerin und Tierheilpraktikerin Alexandra Goldenstern

Heilpraktikerin
Alexandra Goldenstern


Liebe Leserinnen und liebe Leser,
in meinem heutigen Artikel möchte ich Ihnen davon erzählen, wie ich mit der EMDR-Methode Krankheiten behandele.

2006 hat der Wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie die EMDR als wissenschaftlich begründete Psychotherapiemethode anerkannt. Mit der EMDR-Methode können Traumafolgestörungen bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern in nur wenigen Sitzungen erfolgreich behandelt werden.

Das zentrale Element der EMDR-Therapie sind die geleiteten Augenbewegungen, auch bilaterale Stimulation genannt. Diese Augenbewegungen des Patienten sind mit der REM-Phase des Schlafes vergleichbar. Die REM-Phase ist die Phase, in der die Ereignisse des Tages verarbeitet werden. So nutzt die EMDR den assoziativen Zugang zu den fragmentierten neuronalen Netzwerken, um die konditionierten psychologischen Reaktionen zu löschen und zu überschreiben. So werden eine Neuverarbeitung und Weiterleitung an die oberen Hirnstrukturen ermöglicht.

Nun mögen Sie sich fragen, was die EMDR-Therapie mit Krankheit zu tun haben mag. Die Erklärung liegt auf der Hand. Jeder kennt bestimmt die Aussage, dass Körper, Seele und Geist nicht voneinander zu trennen sind. Wenn nun der Geist oder die Seele krank werden (beispielsweise durch einen Umzug in ein anderes Land oder in eine andere Stadt, in dem/der man sich nicht wohlfühlt), reagiert der Organismus mit Krankheiten oder Befindlichkeitsstörungen. In dem Fall, den ich Ihnen heute vorstelle, geht es um die Behandlung von Heuschnupfen mit der EMDR-Therapie.

Bei meiner Patientin handelt es sich um eine 50 Jahre alte Frau, die seit ihrem 13. Lebensjahr an schlimmem Heuschnupfen mit Atemnot und Augenentzündungen litt. Jegliche Therapien wie Eigenbluttherapie oder auch Desensibilisierung über mehrere Jahre blieben erfolglos. Früher litt sie nur im Frühjahr und Sommer an den Symptomen. Doch aufgrund des Klimawandels und der daraus resultierenden Tatsache, dass die Pollen teilweise das ganze Jahr über fliegen, bestanden die quälenden Symptome auch im Herbst und Winter mit zunehmender Heftigkeit. Die Lebensqualität meiner Patientin nahm zusehends ab.

In der Anamnese stellte sich heraus, dass die Patientin mit 13 Jahren mit ihren Eltern von Brasilien nach Deutschland gezogen war. Mit dem Umzug begann der Heuschnupfen. Durch weiteres Fragen stellte sich heraus, dass die Patientin den Umzug noch nicht richtig verarbeitet hatte. Dessen war sie sich natürlich vorher nicht bewusst. Schließlich liegt es ja schon so lange zurück, und heute fühlt sie sich in Deutschland wohl. Und dennoch hat der Umzug Spuren in ihrer Seele hinterlassen, die zu dem quälenden Heuschnupfen geführt haben. Nachdem wir gemeinsam die Ursache für den Heuschnupfen gefunden haben, konnten wir diese in drei Sitzungen so verarbeiten, dass die Patientin nun seit Jahren symptomlos ist.

Der Heuschnupfen stellt natürlich nur ein Beispiel dar. Eine andere Patientin suchte mich auf, weil sie seit ihrer Pubertät an ständig wiederkehrenden Blasenentzündungen litt. Vorher war sie bereits in verschiedenen Kliniken (sowohl stationär als auch ambulant) zur Verarbeitung des sexuellen Missbrauchs an ihr durch ihren Onkel.

Die Patientin fühlte sich „schmutzig“ und gab sich eine Mitschuld an dem damaligen Geschehen. Auch hatte sie ständig Partnerschaften, die ihr schadeten und in denen sie die Männer nicht achteten. Durch die EMDR-Therapie leidet diese Patienten heute nicht mehr an Blasenentzündungen. Und auch der neue Mann an ihrer Seite achtet sie, da sie ein großes Selbstwertgefühl entwickelt hat. Für mich war damals ihre Aussage, dass sie sich so liebe wie sie sei, ein Geschenk. Das hat mir gezeigt, dass wir beide alles richtig gemacht haben. Heute kommt diese Patientin hin und wieder zum „Luxuscoaching“, wenn sie ihre selbstgesteckten Ziele nicht erreicht.

Wenn ich jetzt Ihre Neugier geweckt habe, kontaktieren Sie mich gerne per Mail oder telefonisch.  


Siehe:
Weitere Artikel von der Heilpraktikerin und Tierheilpraktikerin Alexandra Goldenstern 


Wichtiger Hinweis für den Einsatz der Rezepte
und Ausschlusskriterien


Inhaltliche Verantwortung und zur Kontaktaufnahme

Alexandra Goldenstern
Heilpraktikerin / Tierheilpraktikerin
Rodomstorstrasse 49
24306 Plön

Tel :     04522 76 58 775
Mobil:   0179   79 56 156
Email:   alexandra.goldenstern@t-online.de
Web:    heilpraktikerin-goldenstern.de und
           
 tierheilpraxis-goldenstern.de