Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z

Erfahrungsberichte für die ganze Familie

Übersicht:  Erfahrungsberichte von A - Z  Erfahrungsberichte von A - Z




Schüssler-Salze von A-Z   Kinderheilkunde von A-Z   Homöopathie von A-Z   Erfahrungsberichte von Ärzten und Heilpraktikern von A-Z   Tierheilkunde von A-Z   Gesunde Ernährung von A-Z
Schüssler   Kinder   Homöopathie   Erfahrungen   Tierheilkunde   Ernährung
                     
Gesundheitstees von A-Z   Fortbildungen, Seminar und Workshops   Veranstaltungskalender   Heilpraktikerin Simone Lücke   Heilpraktikerin Alexandra Nau   Schüssler Videos VLOG
Tee   Fortbildung   Veranstaltung   S. Lücke   A. Nau   Videos

Loading

Der gesunde Darm

Heilpraktikerin Alexandra Nau  
Alexandra Nau
Heilpraktikerin

  • Ausbildung zur Heilpraktikerin 2009 – 2011 
  • Seit 2012 in eigener Praxis mit den Schwerpunkten Frauenheilkunde, Kinderheilkunde, Mykotherapie, Irisdiagnose 
  • Therapien: Therapeutische Frauen-Massage, Cranio-Sacrale Therapie, Blutegel Therapie 

Der Darm mancher Menschen ist so löchrig wie ein Sieb – natürlich nur im übertragenen Sinne.
Nährstoffe und Vitamine werden dadurch nicht ordnungsgemäß aufgenommen, gehen verloren. Eben wie bei einem Sieb, welches man mit Wasser befüllen möchte. Es geht aber nicht nur etwas verloren - Stoffe, die normalerweise ausgeschieden werden, die der Körper los werden möchte wie Abfall, werden durch die "Löcher" wieder dem Körperkreislauf zugeführt. Hier blockieren sie Stoffwechselvorgänge und schädigen auf Dauer den Organismus. Allergien, ein geschwächtes Immunsystem, ein erhöhter Homocysteinspiegel und und und... sind die Folge.

Wenn der Darm nicht mehr richtig funktioniert

Der Darm will gehegt und gepflegt werden, "Löcher" dürfen gar nicht erst entstehen bzw müssen gestopft werden. Nur ein gesunder Darm ist auch ein guter Darm. Unser gesamter Darm ist mit einer durchgehenden Epithelzellschicht sowie einer natürlichen Darmbakterienschicht ausgekleidet. Die Zellen und Bakterien haben die Aufgabe eine natürliche Barriere herzustellen. Abgestorbene Zellen, verdaute Nahrung, Bakterien, Pollen, Giftstoffe – all das würde normalerweise ausgeschieden werden. Ist die Darmflora und die Zellschicht aber nicht intakt, gelangen all diese Stoffe unter Umständen zurück in den Körperkreislauf. Hier werden sie vom körpereigenen Immunsystem als Fremd und schädlich erkannt und werden angegriffen. Dieser Angriff kann zu Entzündungen im Darm und im ganzen Körper führen. Die Entzündungen wiederum erhöhen weiterhin die Durchlässigkeit des Darms und lösen so Unverträglichkeiten, Allergien und auch Autoimmunprozesse aus. Der Abwehrmechanismus des Körpers ist massiv gestört. Die Darmdurchlässigkeit kann durch Stress, Operationen, falsche Ernährung, Medikamente, Alkohol, wiederholte antibiotische Behandlungen erhöht werden. Normalerweise hat die Darmflora die Aufgabe unser Immunsystem aufrecht zu erhalten, Nährstoffe und Spurenelemente aufzunehmen und Krankheitserreger zu eliminieren.

Bakterien, die normalerweise als typische Krankmacher gelten, verhalten sich in einer normalen Kolonisation unauffällig. Wird das Gleichgewicht aber durch die oben genannten Faktoren wie Stress oder Medikamente gestört, nehmen diese Bakterien es zum Anlass, um sich hemmungslos zu vermehren und ihr Unwesen zu treiben. Einige Bakterien bilden zudem noch Toxine und schädigen so den Organismus noch mehr.

Gärung, Fäulnis und übermäßige Histaminbildung sind das Resultat dessen und zerstören die Flora. Aber nicht nur Bakterien können überhand nehmen und Schaden anrichten. Auch Pilze können überwuchern und andere, natürliche Bakterien so eliminieren. Der Candida albicans, ein Hefepilz, ist z.B. ein solcher. Er wird immer dann aktiv, wenn z.B. Antibiotika oder Cortison eingenommen wird. Aber auch die Pille und eine zuckerlastige, kohlenhydratreiche Ernährung erhöhen das Risiko einer Überwucherung mit dem Candida albicans.

Er verursacht Symptome wie Blähungen, Heißhungerattacken, Gelenkschmerzen, wiederholte Pilzinfektionen (z.B. im Scheidenbereich), Lebererkrankungen, Hautveränderungen, Migräne...

Der Hefepilz baut Kohlenhydrate aus der Nahrung zu Fuselalkoholen ab. Die dauerhafte Belastung durch die Fuselalkohole schädigt die Leber und auch den Darm. Die Behandlung dieses Pilzes sieht vor, ihm die Ernährungsgrundlage zu entziehen und ihn dann mit probiotischen Präparaten und pflanzlichen, antimykotisch wirkenden Mitteln einzudämmen.

Zucker- und kohlenhydrathaltige Lebensmittel sollten daher eine zeitlang vermieden werden. So wird dem Candida die Lebensgrundlage entzogen, die Bildung der Fuselalkohole wird gestoppt.
Leber und Darm können sich dann wieder erholen und entsprechend aufgebaut werden.

Einige Medikamente verursachen eine PH-Wert Verschiebung im Darm, die es dann zulässt, dass bestimmte Bakterienstämme wachsen bzw. andere untergehen. Auch hier ist es von enormer Wichtigkeit, ein stabiles Milieu aufrecht zu erhalten, damit Bakterienstämme sich nicht ausufernd vermehren und andere, ebenfalls wichtige Bakterien, unterdrücken.

Anzeichen einer Übersäuerung

Mögliche Anzeichen einer Übersäuerung des Körpers sind z.B. Schlafstörungen, Muskelkrämpfe, anhaltende Müdigkeit, Infektanfälligkeit, Sodbrennen, Haarausfall. Chronische Schmerzen, Arteriosklerose, Osteoporose, Gicht, Allergien, Arthrose, Bluthochdruck können aus einer chronischen Übersäuerung entstehen. Der PH-Wert des Blutes z.B. sollte bei 7,4 liegen, also im basischen Bereich. Kleinste Abweichungen von diesem Wert können Störungen im System verursachen. Stress ist eine der Hauptursachen für Übersäuerungen. Stress verändert den Hormonhaushalt. Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin werden vermehrt ausgeschüttet. Stress lässt uns verkrampfen, es kommt weniger Sauerstoff an. Die Milchsäureproduktion ist gesteigert, der Körper übersäuert zunehmend.

Das oben erwähnte Sodbrennen muss aber nicht zwangsläufig von einer überschießenden Magensaftproduktion herrühren. So paradox es sich auch anhört, aber auch zu wenig Magensäure kann daran Schuld sein. Magensäure ist essentiell wichtig für unseren Körper. Nur wenn ausreichend Magensäure vorhanden ist, können Bakterien, Viren und Parasiten abgetötet, Nährstoffe aufgenommen werden. Leider ist es mittlerweile so, dass fast jeder Patient mit Magenbeschwerden/Sodbrennen Protonenpumpenhemmer verordnet bekommt. In kleinen Packungsgrößen gibt es diese Medikamente, die die Magensäurebildung hemmen, auch freiverkäuflich in der Apotheke. Das heißt, wer sich diese Mittel so in der Apotheke holt, ohne zu wissen, ob er wirklich zu viel Magensäure oder doch eher zu wenig davon hat, schadet sich enorm.

Wie der Darm funktioniert

Unser Magen besteht aus verschiedenen Zellen:
-Nebenzellen
-Hauptzellen
-Belegzellen

Die Nebenzellen produzieren schützenden Schleim, die Hauptzellen haben die Aufgabe Enzyme zu produzieren, die wir benötigen um Eiweiß verdauen zu können. Die Belegzellen bilden Magensäure und den Intrinsic-Faktor. Dieser Intrinsic-Faktor heftet sich an das Vitamin B12 und sorgt dafür, dass es unbeschadet im unteren Dünndarmanteil ankommt, um dort dann in den Körper aufgenommen werden zu können.

Sogenannte Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) hemmen über die Blutbahn die Bildung von Magensäure und somit auch die Aufnahme von Vitamin B12. Durch die fehlende Magensäure können Bakterien wesentlich besser ins System eindringen und dort Schaden anrichten. Vitamine und Nährstoffe gehen verloren, was wiederum weitere Probleme nach sich ziehen kann.

Eine kurze Einnahmezeit dieser Medikamente kann dennoch in einigen Fällen förderlich sein, vor allem wenn es um starke Magenschleimhautentzündungen geht. Aber auch hier gibt es gute naturheilkundliche Alternativen.
Kleine Mahlzeiten, leichte Kost, Heilerde, Kartoffelsaft, Kamillentee und Ingwer sind da ein guter Anfang. Lassen Sie sich einfach vom Heilpraktiker/Heilpraktikerin Ihres Vertrauens beraten.

Unser Magen-Darm-Trakt ist also ein sehr spezielles und komplexes System. Stimmt irgendetwas nicht, geraten gleich auch andere Systeme ins Wanken.

Eine Floraanalyse des Darms bringt Aufschluss über den aktuellen Status. Wie eine solche Analyse aussehen kann, sehen Sie auf den nachfolgenden Bildern.

Analyse des Darrms 1

Analyse des Darrms 2

 

Wer unter diversen Magen-Darm Problemen leidet, sollte eine solche
Stuhluntersuchung durchaus in Betracht ziehen. Nicht immer reicht die
Eigenbehandlung aus, um solche Befunde zu therapieren.

Wer seinem Darm etwas Gutes tun möchte, kann es gerne z.B. mit Schüssler Salzen versuchen. Die Kollegin Ingrid Boller hat hier schon tolle Tipps zu veröffentlicht.
http://www.naturheilpraxis-am-wald.de/darm-mit-schuessler-salzen-unterstuetzen.html

Aber auch Vitalpilze nehmen positiven Einfluss auf die Darmflora. Hier steht der Hericium an erster Stelle. Er hat eine Darmschleimhaut regenerierende Wirkung. Sind die Schleimhäute entzündlich verändert, kann der Reishi eingesetzt werden. Orthoflor immun ist ein Mittel, welches 4 Milchsäurebakterienstämme und Zink beinhaltet und sich positiv auf den Darm und das Immunsystem auswirkt.Auch viele Heilkräuter, egal ob als Tee oder Tinktur, haben eine tolle Wirkung auf den Darm. Kamille, Fenchel, Lavendel, Pfefferminz, Anis, Kümmel, Spitzwegerich, Odermenning, Melisse...
Um den Darm gesund zu erhalten, sollten Sie aber auch auf Ihre Ernährung achten.
Auf übermäßigen Verzehr von glutenhaltigen Produkten sollte auf jeden Fall verzichtet werden. Eine Glutenintoleranz kann sich z.B. durch
Verdauungsbeschwerden, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Übergewicht und auch Migräne zeigen.
Auch auf Milchprodukte sollte weitestgehend verzichtet werden. Milch hat eine stark schleimende Wirkung und das verträgt nicht jeder. (Siehe hierzu auch "Die Milchlüge" von N3.

Trinken Sie Tee und Wasser und davon in ausreichenden Mengen. Der Stoffwechsel wird so angeregt, Giftstoffe werden wesentlich besser ausgeschieden.
Wenn Sie dauerhaft Medikamente wie Cortison oder Antibiotika einnehmen, lassen Sie sich in jedem Fall von einem Heilpraktiker/Heilpraktikerin beraten, was Sie begleitende dazu tun können, damit die Darmflora intakt bleibt. Aber auch wenn Sie unter ständigen Darmbeschwerden leiden oder unter Konzentrationsstörungen, Migräne, Fibromyalgie, Erschöpfung, Infektanfälligkeit, depressiven Phasen... Lassen Sie sich beraten. Halten Sie immer im Hinterkopf, dass auch der Darm Schuld an dem Zustand sein kann.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Gesundheit,
Ihre Alexandra Nau
-Heilpraktikerin-

 

Alles Gute für eine gesunde Blase


Hinweis:
Jedes Rezept ist erfolgreich in der täglichen Praxis erprobt. Dennoch - setzen Sie es immer erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker ein. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weitere Artikel von Alexandra Nau

 

Buchempfehlungen


Inhaltliche Verantwortung und zur Kontaktaufnahme
:

Alexandra Nau
Heilpraktikerin

Kamper Straße 8,
42555 Velbert

Tel:     02324 707755
Handy: 0163 88 04 558
eMail:   info@naturheilpraxis-alexandra-nau.de

Web:   www.naturheilpraxis-alexandra-nau.de

 

 

 

 
Fragen zu einem
Bericht ?
----------------
Die Tel.-Nr. findest Du
unter dem
Artikel !
 
Newsletter
 
Trutz Hardo Rückführungen
Trutz Hardo
Interview
Vortrag+Seminar
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Google +